Anmerkung: Wird's im Leben nicht weit bringen!“). Donalds Persönlichkeit ist aus der Sicht der Disney-Künstler recht vielfältig, was dazu führte, dass Donald häufiger verwendet wird als beispielsweise Micky Maus. Aufgrund seiner hohen Popularität wurde Donald auch außerhalb von Film und Cartoons genutzt, so auch im Bereich der Musik. Donald entdeckt in der Villa das „geheime Tagebuch des Phantomias“ und beschließt, in dessen Fußstapfen zu treten. Die Ente war Mensch geworden: „Manchmal war er ein Schuft, aber oft auch ein wirklich guter Junge, und jederzeit eine Person mit Fehlern, so wie der Durchschnittsmensch.“ (Barks). Strand-Affäre mit einer unbenannten Badenixe (WDC 33); eine hartnäckige Theorie besagt zudem, dass Donald ein Schäferstündchen mit Fräulein von Schwan (WDC 67) gehabt habe. He is sometimes a villain, and he is often a real good guy and at all times he is just a blundering person like the average human being, and I think that is one of the reasons people like the duck. Die Donald-Comics verbreiteten sich in der ganzen Welt und bald kamen auch die ersten Geschichten aus anderen Ländern, vor allem aus Italien. Im Juni 2016 erschien mit Donald Duck - Sein Leben, seine Pleiten ein Sammelwerk, das Comics zu den verschiedenen Berufen Donald Ducks enthält. 50 Jahre und kein bisschen leise. Er hat zwar das Aussehen einer Ente, denkt, handelt und spricht aber meistens wie ein Mensch. Von Donalds Grundschulzeit (LTB 8) künden eine Eselsmütze, ein zusammengeklebtes Rechenbuch und ein altes Zeugnis, das seine Neffen später einmal auf dem Dachboden fanden („Betragen: 4! Der 12-jährige Donald Duck hat für sein junges Alter schon mit allerhand Problemen zu kämpfen: Der Hof seiner Großmutter ist in Gefahr und er fühlt sich dazu verpflichtet, ihn zu retten! Aufgrund der gestiegenen Popularität von Micky Maus sah sich Walt Disneygezwungen, seinen bis dato größten Star „abzuschwächen“. Dem Zeichner Marco Rota zu Folge ist Donald ein Findelkind, das am 9. In Heftform wurden in den Vereinigten Staaten zunächst ausschließlich die Zeitungsstrips nachgedruckt. In der amerikanischen Popkultur am tiefsten verwurzelt ist der Mickey Mouse March, während dem Donald frech seinen Namen als Antwort auf die Frage „Who's the Leader of our Club'“ rief. In den 1960er-Jahren beschwerten sich viele Kinder bei Mondadori, dem Herausgeber der italienischen Disney-Comics, dass Donald immer als Verlierer dasteht. Ein anderer großer Widersacher ist ein Berglöwe, der in einigen Cartoons auftrat. Dieser stieß ihn von einer Klippe ins Meer. Donald Duck mit vollständigem Namen Donald Fauntleroy Duck[1] gehört zur fiktiven Familie Duck und lebt in Entenhausen. Donald Duck-Stofftiere & Kuscheltiere; Weiter zur Seitennavigation. Der Comic „Disco-Ducks“ (Hall of Fame 17; Disco, Ducks und Dauerwelle) von Freddy Milton und Daan Jippes ist an den Songtitel angelehnt. Auch versucht er nicht selten, seine Rivalen oder Vorbilder an ihren Können zu überteffen bzw zu schlagen. April 1938), Franz Gans (9. Dies war der letzte Cartoon, in dem Clarence Nash der Ente seine Stimme lieh. Insbesondere sind in den letzten Jahren mehrere Geschichten erschienen, die sich auf Phantomias’ Ursprünge in der Villa Rosa beziehen. Im Micky Maus Magazin und Micky Maus Taschenbuch sind trotz des Namensgebers ebenfalls die Duck-Comics in der Mehrzahl. Eine andere Version dieser Legende besagt, dass Jackson die Anlage absichtlich betätigte.[1]. Was auch Tick, Trick und Track wissen: „Onkel Donald ist kein Tier!“ („Jagd auf das Einhorn“ von Carl Barks). Schnell erfreute sich Donald großer Beliebtheit und bekam seine eigenen Cartoons. Es ist schwierig eine allgemein gültige Aussage über Donalds Freundeskreis zu formulieren. In Deutschland wurde die Geschichte in Walt Disneys Lustigem Taschenbuch Band 41, Donald mal ganz anders, neuer Titel Jetzt kommt Phantomias, unter dem Titel Die Verwandlung und als Neuauflage des Comictitels veröffentlicht. Ihre typische Farbe Rot erhielt sie erstmals in den Ende 1939 eingeführten farbigen Donald-Duck-Sonntagsseiten. Dort wurde ihm bereits eine erstmalige größere Rolle zugeteilt. In diesem Kurzfilm trat Donald Duck zum allerersten Mal auf, allerdings hatte er dort nur eine kleine Rolle. So gab es auch Einflüsse aus dem Manga. Auch Disney-Comics haben es Donald angetan: er ist stolzer Besitzer von 3000 Micky-Maus-Heften, die allerdings bei einem Nachbarschaftsstreit mit Zorngiebel einen beträchtlichen Wasserschaden erlitten haben dürften (WDC 38). Derzeit nicht auf Lager. Home. Seine chemischen Experimente führten zu so explosiven Ergebnissen wie dem „Duckamit“ und einer kosmischen Bombe. Seine dort verlebte Kindheit wird seit 1998 in den „Donni Duck“-Comics beleuchtet. Hauptartikel: Die Disney-Studios im Krieg, Nach dem Kriegseintritt der USA im Jahr 1941 veränderte sich die Situation im Studio drastisch, und auch die Themen der Cartoons änderten sich. Wenn Donald etwas tut, was ihm wichtig ist, lässt er sich auch nicht von „Geldangelegenheiten“ aufhalten. Ich habe mich immer als eine vom Pech verfolgte Person gefühlt, so wie Donald, der ein Opfer so vieler Umstände ist. 8:06. In den frühesten Geschichten und Fernsehauftritten hat Donald eine höllische Abneigung gegenüber Tieren wie Ratten, Schweinen, zugelaufenen Hunden, Stinktieren und besonders den Backenhörnchen Ahörnchen und Behörnchen. Jede dieser Rollen wird von Donald intensiv verkörpert, so sehr, dass er sie nicht mit einem Alter Ego tarnt, sondern als Ersatz für sein normales Leben nimmt. Zwischen diesen diversen Kurzzeit-Jobs, die oft mit einem Tritt in den Bürzel endeten, kam Donald immer mal wieder als Arbeiter in einer Margarinefabrik unter, wo er wechselweise als Laufbursche unterwegs war oder den Schaum aus dem Bottich schöpfte. Donald Duck Deutsch alte folgen - Donald Duck Chip und Chap Mickys Maus Deutsch. Titel und Cover der neuen Reihe waren identisch mit der ersten, es handelte sich jedoch um Softcover-Alben mit geringerer Auflage und höherem Preis. Ein häufig wiederkehrender Thematik sind etwa Tick, Trick und Tracks Versuche, mal heimlich und mal weniger heimlich, wilde oder zugelaufene Tiere im Hause Duck aufzunehmen, eine Tatsache, die bei Donald häufig zu verstärkten Aggressionen führt („Arturo, der Affe“ (OS 29-03), „Der russische Rassehund“ (WDC 70), „Hilfreiche Tiere“ (WDC 106), etc.). Die besten langen Geschichten aus der Zeit bis 1947 waren jedoch Terror auf dem Strom, Maharadscha für einen Tag und vor allem Der Geist der Grotte, wo erstmals wirkungsvoll das Pathos Einzug hielt. TV-Kritik „Das Donald-Duck-Prinzip“. An den ersten 20 Episoden arbeiteten viele verschiedene Künstler. Das Ausflugsschiff Wappen von Norderney der Reederei Cassen Eils trug Anfang der 1980er Jahre den Namen Donald Duck. Sein Comic-Debüt gab Donald am 16.9.1934 innerhalb der Silly Symphony-Sonntagsseiten, als der erste von vierzehn Teilen des Strips „The Wise Little Hen“ erschien, der keine Adaption des gleichnamigen Kurzfilms war, sondern dessen Protagonisten in zwei neuen kurzen Abenteuern präsentierte. Der frühe Comic-Donald änderte sein Aussehen analog zum Cartoon-Donald. Donald Duck. In diesen Geschichten wird die gesamte Geschichte des Alter Egos gezeigt, von der Schöpfung dieser Identität (meistens durch eine fixe Idee Donalds) bis hin zu ihrem Ende, dass meistens aus der Erfolglosigkeit von Donald in seiner neuen Rolle resultiert. Disney-Historiker Leonard Maltin lobt in seinem Werk „The Disney Films“ zum Beispiel den Cartoon „Donald´s Dilemma“ von 1947, in welchem der schnatternde Erpel dank einem Zufall zu einem weltberühmten Sänger wird. Schon damals unberechenbar, besuchte der Erpel anschließend das Gymnasium („So war mein Leben“), wohl, um es allen mal richtig zu zeigen. Die Beschäftigung mit allem, was im Zusammenhang mit Donald Duck und Entenhausen steht (wie dem Phänomen der „Veronkelung“), wird Donaldismus genannt. Da Donald Duck wohl eine der meistverwendetesten Disneyfguren ist, gibt es natürlich auch große Differenzen zwischen den Cartoons und den Comics, zwischen einzelnen Künstlern und einzelnen Zeitabschnitten, in denen man ein bestimmtes Bild probagierte. Zeitgleich mit "Donald Duck in München" ist auch ein Band erschienen, der die Ducks in die deutsche Hauptstadt schickt. Ab diesem Zeitpunkt ist Donalds Lebenslauf eindeutiger dokumentiert (vor allem durch die Werke von Carl Barks). Abonneer Donald Duck Weekblad Donald Duck Junior Donald Duck Extra Katrien Duck Pocketabonnement Voordeel voor abonnees. Er sieht sich ständig gezwungen, Geld bei seinem hartherzigen Onkel zu leihen, wodurch dieser Macht über Donald ausüben oder ihn mit Donalds mehrere Meter langen Schuldenliste erpressen kann. Goofy Donald Duck Deutsch collection schauen Sie hier mehr - Pluto cartoon - watch more here. Auf dieser Schallplatte befand sich auch der Song Macho Duck, während dem Nash einige Zeilen mit Donalds Stimme singt. Das erste vollständig dem Erpel gewidmete Heft erschien im Februar 1940 innerhalb einer Reihe, aus der später die Four Color Comics hervorgingen. Außerdem zeigte jede Folge ein neues Missgeschick Donalds beim Versuch, den „Mickey Mouse Club“-Gong zu schlagen. Eine geheimnisvolle Frau, die sich später als Agentin Kay-K herausstellt, gibt ihm daraufhin die Antwort. Das Hauptquartier wird verlegt von Donalds Haus in den Ducklair Tower, ein Gebäude mit 151 Stockwerken, das der Multimillionär Everett Ducklair gebaut hat. Parallel zu dem Gegensatz von Glück und Pech gegenüber seinem Vetter Gustav wird hier ein weiterer Dualismus in Donalds Leben aufgebaut: Reichtum und Armut. Die nur kurz gezeigte rote Fliege kehrt in „Neue Micky Maus Geschichten“ zurück, wo sie wieder ein Matrosenhemd mit traditionell weißen Streifen ziert. Mittlerweile flügge geworden, verließ er den Bauernhof und verbrachte die letzten Tage seiner Jugend singend und tanzend auf einem Hausboot auf dem Lande, wie in seinem Comic-Debüt „The Wise Little Hen“ geschildert. in einer Munitionsfabrik arbeiten muss. Zwei der Filme schildern Erlebnisse zur Weihnachtszeit („Mickys fröhliche Weihnachten“, 1998 und „Mickys turbulente Weihnachten“, 2004 (hier sieht man zum ersten Mal einen computeranimierten Donald)), der dritte Video-Film dagegen zeigte ebenfalls 2004 das Trio im klassischen 2D-animierten Cartoonstil und in gemeinsamen Abenteuern. Im Donald Duck Sonderheft 230 hat Wolfgang J. Fuchs diesem Thema einen Artikel, mit dem Titel „Donald und das liebe Vieh“ in der Reihe „Entenhausener Geschichte(n)“ gewidmet. Die Story basierte auf der Handlung des nicht realisierten abendfüllenden Zeichentrickfilms „Morgan's Ghost“ mit Micky, Goofy und Donald in den Hauptrollen. Donalds Verhältnis zu seinem früheren Kollegen Micky ist da eher unklar. Neuere Alter Egos sind vor allem Agententätigkeiten. Hier erkundeten Donald und seine Neffen den Erdball und lüfteten das eine oder andere Mysterium der Weltgeschichte. Der Naturbursche kommt auch dadurch zum Vorschein, dass sein Interesse als Hobby-Fotograf vor allem Tiermotiven gilt, er ein anerkannter Echologe ist, und als Taucher die Wunderwelt des Meeres genießt. Donald ist stets auf der Hut, wenn es darum geht, dass seine Verkleidung auffliegt, so sorgt er schon mal mittels einer ferngesteuerten Puppe – wobei er selbst gleichzeitig vor Ort ist – und ähnlichen Tricks dafür, dass er kaum als Phantomias infrage kommen kann. Diese Seite wurde zuletzt am 25. Da sich seit den 1950er-Jahren unzählige verschiedene Comic-Künstler mit jeweils individuellem Zeichenstil Donald gewidmet haben, ist es schwierig, spätere allgemeingültige Entwicklungen in dessen Optik auszumachen. Donald selbst ließ sich durch Werbung für die Army beeinflussen und trat dieser sogar im Kurzfilm „Donald Gets Drafted“ von 1942 bei. Problem: Seine Fliege war ebenfalls schwarz und folglich kaum zu erkennen. Parallel zu ihrer Arbeit für Western Publishing produzierten sie, nicht zuletzt aufgrund der größeren Einträglichkeit, im Auftrag der Disney Studios ab 1962 eine große Zahl meist kürzerer Comics, die ausschließlich für den ausländischen Markt bestimmt waren. Zudem wurden eine freche Biene und ein Ameisenstamm eingeführt, die Donald mehrfach in seiner Ruhe störten. Donald bekam zudem noch die Hauptrolle in den beiden Spielfilmen „Saludos Amigos“ und „Drei Caballeros“, zwei abendfüllende Zeichentrickfilme, die in Lateinamerika spielen und Ergebnis einer „Good-Will-Tour“ sind, die Walt Disney im Auftrag des Koordinators für interamerikanische Beziehungen machte. Zeichnerisch umgesetzt wurden die meisten Geschichten von Romano Scarpa, Giovan Battista Carpi, Luciano Bottaro und Pier Lorenzo De Vita. Donalds breitgefächerter Musikgeschmack ist durch eine kurze Episode als Pop-Star „Donny-Donny“ sowie seine Mitgliedschaft im Entenhausener Kammerorchester dokumentiert. Tom und Jerry Theatricals - Staffel 1. Dieses Dasein als Joker füllte er wechselweise als „Mann fürs Grobe“, als kritischer Gegenpol zu den Ansichten Dagoberts oder schlicht als comic relief aus. So ist Donald ein leidenschaftlicher Koch, dessen Gerichte in puncto Qualität (zumindest in den meisten italienischen Veröffentlichungen) innerhalb der Familie Duck nur von Oma Duck überflügelt werden. Donald Duck 1954 Spare The Rod by … Agent DoppelDuck ist ein weiteres Alter Ego von Donald Duck, das seine Geschichten in Disneys Lustigem Taschenbuch erlebt. Da die Dailies schwarz-weiß waren, tuschte man, um Donalds Äußerem mehr Kontrast zu geben, sein Hemd der Einfachheit halber schwarz, anstatt mit Folien umständlich einen bestimmten Grauton zu treffen, der das originale Blau imitiert hätte. Unter diesen am sogenannten „S-Code“ identifizierbaren Routine-Comics gab es durchaus auch längere Donald-Geschichten, auf die hier aber nicht näher eingegangen werden soll, da sie entweder längere Gag-Geschichten ohne Abenteuer-Flair oder aber (meistens) verkappte Dagobert-Abenteuer waren. Bereits im nächsten Jahr, 1937, startete die neue Serie der „Donald-Duck-Cartoons“ mit dem Cartoon „Don Donald“. Eine der populäreren besagt, dass … Er ist ein exzellenter Schwimmer, Schlittschuhläufer und Bogenschütze, aber nur mäßig begabter Golfspieler, Skispringer und -langläufer. In diesem Film hatte auch Daisy Duck ihren ersten Auftritt. Dies ermöglicht dem geizigen Milliardär, Donald für niedere Arbeiten oder als Begleitschutz auf Expeditionen einzuspannen. Langlebigstes und berühmtestes Alter Ego von Donald ist Phantomias, der zunächst als eigennütziger Rächer auftrat, der lediglich Donalds Interessen im Kopf hatte und dabei dessen Mitmenschen bestrafte oder schadete. Auch im LTB ist mittlerweile die Mehrzahl der Comics Duck, Comics, während in den Anfangszeiten abwechselnd je eine Ausgabe Duck- und Maus-Comics enthielt. Auch sein Schlager „Der rührselige Cowboy“ wurde zu einem achtbaren Erfolg (WDC 137). als Zeitungsjunge für „The Daily War-Drum“ oder als Geisterjäger (siehe Gottfredson). Die Rolle des ewigen Nebenbuhlers um Daisys Gunst sollte in den Comics Jahre später Gustav Gans zufallen. Donald war in diesen Geschichten oft der Gegenspieler, allerdings galt Barks' Sympathie oft mehr dem Onkel als den Neffen, deren militärischen Drill und Abzeichen er parodierte. Der Zeichentrick-Kurzfilm Donald Gets Drafted von 1942 enthüllte dabei, dass Donalds voller Name Donald Fauntleroy Duck lautet. (Carl Barks). 4,7 von 5 Sternen 13. Alle Bilder © Egmont Ehapa, sofern nicht anders angegeben. Donalds gelegentlich aufkeimende Hab- und Geldgier ist wohl auf seinen verschwenderischen Lebensstil zurückzuführen. Auf diesen CDs wird Donald meistens seltener verwendet, um so die Verständlichkeit zu gewähren. Im Cartoon war Donald eine schnatternde Ente gewesen, die, über den in den Cartoons sowie eingeschränkten Rahmen hinaus, besonders wenig Text hatte.